Familienalltag - FamiLIEnleBEn

Direkt zum Seiteninhalt

Weihnachten in Familie

FamiLIEnleBEn
Veröffentlicht von in Allgemein · 5 Dezember 2014


Weihnachten steht vor der Tür. - Dieser Satz heißt für mich einerseits Freude und Besinnlichkeit, andererseits bedeutet er für mich auch Stress und Hektik.

Wie habe ich als Kind Weihnachten geliebt. Wochen vorher gab es bei uns Zuhause viele Geheimnisse. Wie oft bin ich heimlich durch die Wohnung gegangen, habe Schränke durchwühlt, um wenigstens eine Kleinigkeit zu erhaschen. Aber meine Eltern hatten die Geschenke immer gut versteckt. Weihnachten als Kind bedeutete für mich auch wunderbare Rituale zu erleben, wie Plätzchen backen, Weihnachtslieder singen usw. Heiligabend mussten meine Eltern meist noch bis Mittag arbeiten. Zum Mittagessen gab es ein einfaches Gericht (wenn ich mich recht erinnere - Nudelsuppe), danach wurde der Baum geschmückt und anschließend gingen wir spazieren. Mit Einbruch der Dunkelheit war es dann endlich soweit - die Geschenke wurden verteilt. Wir lachten, sangen Weihnachtslieder und trugen Gedichte auf. Am nächsten Tag wurden die Omas und Opas besucht.

Doch was bedeutet Weihnachten für mich als Erwachsene??? Ich habe mal einen schönen Spruch gelesen: "In der Geborgenheit der Familien Weihnachten zu feiern, ist in der heutigen Zeit wohl das schönste aller Geschenke" (Verfasser: unbekannt). Und so empfinde ich es auch - Weihnachten mit meiner Familie ist für mich das schönste Geschenk. Ich liebe es, wenn die Kinder aufgeregt auf die Adventskalender warten (obwohl in der Adventszeit für uns dadurch die Nächte kürzer werden, weil die Kinder vor Aufregung so früh wach werden ), fleißig ihre Stiefeln putzen, obwohl sie nicht mehr an den Nikolaus glauben und geheimnisvoll ihre Geschenke für uns verstecken.

Ich genieße die Momente, wo wir gemeinsam im Wohnzimmer sitzen und gemütlich die Kerzen anzünden. Ich mag das turbulente Plätzchenbacken, obwohl die Küche danach wie Schlachtfeld aussieht . Weihnachtslieder werden in voller Lautstärke gesungen bzw. hoch- und runtergespielt. Ich liebe die strahlenden Augen meiner Kinder. Alle in der Familie haben Geheimnisse und freuen sich spitzbübig auf das Gesicht des Anderen. Auch wir in der Familie haben unsere Rituale, z.B. wird der Baum schon 2 Tage vorher geputzt, am Heiligabend gibt es zum Mittagessen Nudelsuppe und die Geschenke - die bringt der kleinste Weihnachtsmann der Welt. Ach - Weihnachten ist für mich eine wundervolle Zeit. 

Doch passt Stress und Hektik nicht wirklich in diese Zeit, aber ich erlebe Menschen um mich herum, die nervös und gereizt, Geschenke hinterherjagen. Oder Menschen, die von Termin zu Termin eilen müssen, um alles noch in diesem Jahr zu schaffen. Warum schaffen wir es nicht, uns auf das Wesentliche zu besinnen und es so wie unsere Kinder zu genießen???? Vielleicht sollten wir uns mehr von unseren Kindern verzaubern lassen und uns wieder bewusst werden - es kommt nicht auf die Größe (oder Wert) des Geschenkes an, sondern auf das individuelle und einzigartige Geschenk (abgestimmt auf jeden Einzelnen) geschmückt mit dem Wertvollsten, was wir besitzen: Zeit gemeinsam mit unseren Liebsten.

Genießt die Momente mit Euren Liebsten - in diesem Sinne wünsche ich Euch eine wunderschöne Vorweihnachtszeit in Kreise Eurer Familien.

Eure Sabine

PS. Wie wird bei Euch Weihnachten erlebt und gefeiert????




Zurück zum Seiteninhalt