Familienalltag - FamiLIEnleBEn

Direkt zum Seiteninhalt

Zuckerfreier Apfelkuchen (auch für den 1. Geburtstag geeignet)

FamiLIEnleBEn
Veröffentlicht von in Rezepte · 6 August 2017
Seit nun fast einem Jahr versuche ich mich zuckerfrei zu ernähren. Das heißt nicht, dass ich auf natürlichen Zucker, der in Naturprodukten drinsteckt, verzichte. Manchmal bekomme aber auch ich einen kleinen Hieber auf etwas Süßes.  Da Kuchen und Co. nun einmal meist mit Zucker gebacken werden, habe ich nach einer gesunden Alternative gesucht und eine gesunde Sünde (wie ich finde) gebacken.

Der gesunde und zuckerfreie Apfelkuchen

Für diesen gesunden Kuchen braucht Ihr folgende Zutaten

150 g     Butter (alternative bei milchfreier Ernährung – pflanzliche Margarine)
250g      Dinkelvollkornmehl
3              Eier
100 g     Apfelmark (kein Apfelmus, denn hier wird meist Zucker zugesetzt)
2 gestrichene Teelöffel Natron oder Backpulver
½ Teelöffel gemahlenes Vanille
je nach Geschmack Zimt
für den Teig und den Belag ca. 2 bis 4 Äpfel
eine runde Backform

Zubereitung:

  1. Zuerst wird die Butter, mit dem Apfelmark vermengt und verrührt. Nach    und nach die Eier zufügen und schaumig rühren.
  2. Danach das Mehl, Natron bzw. Backpulver, Vanille und gegebenenfalls Zimt dazugeben und verrühren.
  3. Einen Apfel schälen und in kleine Stücke schneiden. Anschließend unter den Teig rühren.
  4. Um den Kuchen saftiger zubekommen, habe ich noch Apfelspalten geschnitten und oben als Belag gelegt.

Da ich einen Umluftherd besitze, habe ich den Kuchen bei ca. 180 Grad (Ober- und Unterhitze) für ca. 45 Minuten gebacken. Vorsichtshalber könnt Ihr immer mit einem Holzspieß überprüfen, ob der Kuchen durchgebacken ist.

Für die Süßen unter Euch bzw. wenn Euch der Kuchen nicht süß genug ist, könnt Ihr den Kuchen nach dem Abkühlen mit Puderzucker bestreuen.

Mir persönlich reicht die Natursüße, da aber meine restliche Familie kleine Leckermäulchen sind, habe ich für sie den Kuchen nachträglich mit dem Puderzucker etwas gesüßt.

Ich finde, dass dieser Kuchen auch ein wunderbarer Kuchen für den 1. Geburtstag ist, habe ich das Rezept etwas abgewandelt und die Äpfel und den Zimt einfach weglassen. Dann würde ich aber eine Kastenbackform zum Backen verwenden, damit die Kleinen den Kuchen gut greifen können.

Nun wünsche ich Euch viel Spaß bei der Zubereitung und guten Appetit beim Essen.

Eure Sabine



Zurück zum Seiteninhalt